Paul der blonde Labrador
Alma die braune Labidame

TGZ RITTERHUDE- Tierklinik

"
23.11.2010
Heute war ein sehr harter Tag für mich und mein Rudel.
Frauchen hat am letzten Donnerstag einen Anruf von Dr. Werner aus der Tierklinik Walluf bekommen. Er hat ihr die Werte meiner
PennHip-Untersuchung, die jetzt aus den USA gekommen sind, mitgeteilt.
Bei dem bestehenden Index sieht die Statistik folgendes vor:
Alles in einem Bereich von 0,0 bis 0,3 ist absolut super ! Hunde mit diesen Werten werden HD-frei bleiben.
Bei den Werten zwischen 0,3 und 0,7 ist es so:
Je näher der Wert an 0,7 liegt, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass der Hund bis zum 3. Lebensjahr eine HD entwickelt.
DasPennHIP-Verfahren und auch der evtl. folgende Eingriff, die Symphyosiodese sind in den verschiedensten Ländern bereits Routineeingriffe, die nahezu täglich vorgenommen werden. Leider ist Deutschland hier noch im Hintertreffen, weshalb ein großer Aufklärungsbedarf besteht.
In Belgien z. B. werden Hunde ab einem Wert von 0,4 grundsätzlich operiert (Symphiosiodese). In anderen Ländern grundsätzlich ab 0,5.
Das Verfahren, bei dem eine Wachstumsspalte im Becken teilweise verödet wird, um ein weiterwachsen zu verhindern, damit sich der hintere Teil des Beckens beim Wachsen um die Hüftköpfe schiebt und somit eine HD ausschließt, ist zu 80- 90 % erfolgreich !
Operierte Hunde werden also zu 80-90 % absolut HD frei !!!

So, nun zu meinen Hüften:

* Linke Hüfte: 0,61
* Rechte Hüfte: 0,48

Diese Werte sind also alles andere als gut....

Mein Frauchen hat sich nach dem Gespräch mit Dr. Werner dann lange Zeit und viele Gedanken gemacht, wie es nun weiter geht, nachdem Dr. Werner meinte, dass man den Eingriff nicht machen müsse. Paul wäre außerdem schon 19 Wochen alt und der Eingriff ist in der 16. Woche am erfolgreichsten. Tja, wir waren bei ihm zum röntgen, als Paul 15 Wochen alt war und nachdem er die Röntgenbilder ausgewertet hatte, sagte er, als Frauchen ihn fragte, ob man den o. g. Eingriff machen sollte, dass es nicht nötig sei....
Eine weitere Aussage von Dr. Werner war, dass man abwarten sollte, bis ich 7 Monate alt bin. Wenn dann die Hüften nicht gut sind, dann könne man eine Beckenumstellungsosteotomie machen. Das ist eine sehr große OP, wo ich 6 Monate nicht richtig laufen kann, keinen Kontakt mit Hunden haben darf und nicht spielen darf. Nur Leinenzwang und viele viele Schmerzen. Lest es nach im Internet, gaaanz schlimm diese Sache. Das würde mir mein Rudel niemals antun !

Ein weiteres Gespräch mit Dr. Werner am vergangenen Montag ergab dann, dass dieser offenbar sehr unsicher ist, was die kleine OP angeht und diese auch erst selten vorgenommen hat.

Am Montag rief dann auch noch Annett, das Frauchen meiner Mama an und meinte, dass sie sich wegen der Werte auch große Gedanken gemacht und sich informiert hat. Tja, Mama paßt halt immernoch auf mich auf....

Annett hat schon mit anderen Ärtzen in der Klinik Ritterhude gesprochen und die sagten, dass der Eingriff mit diesen Werten auf jeden Fall gemacht werden sollte, weil sich bei mir sicher eine HD entwickeln würde. Der Doc war ganz erschüttert, als er hörte, dass der Eingriff nicht längst vorgenommen wurde !

Mein Rudel hatte sich schon vor dem Anruf von Annett entschlossen, die kleine OP machen zu lassen, egal, wo wir hin fahren müssten und egal, was es kostet.
Tja, so sind wir dann am Dienstag, den 23.11.2010 in Ritterhude bei Bremen gelandet, beim Dr. Redlich, mit dem hat Frauchen am Montag ausführlich telefoniert und er hat uns ganz schnell eingeschoben, weil es eilig war. Ich bin ja schon 19 Wochen alt ! Der Dr. REDLICH ist ein gaaanz lieber und freundlicher und sein Team ist auch seeehr nett.

Wir sind um 14.30 Uhr in Ritterhude bei Bremen (einfache Fahrtzeit ca. 4,5 Stunden) angekommen und um 15.30 Uhr lag ich schon auf dem OP. Um 17.30 Uhr war ich dann nach dem Eingriff auch schon wieder fit und bin mit meiner Halskrause, die ich nun 10 Tage tragen muß, dass ich nicht an der Wunde schlecke, die nur 3-4 cm groß ist, auf Herrchen und Frauchen zugestürmt und hab mich gefreut, dass ich sie sehe... Dann sind wir wieder nach Hause gefahren. Ich hab mich zwar im Auto eine Weile übergeben, wegen der Narkose, aber in meinem Bauch war ja nix drin, da kam nur Spucke raus. Dann hab ich geschlafen, bis wir zu Hause waren. Da konnte ich dann weiterschlafen, nachdem ich etwas zum Fressen bekommen hab. Es war dann auch schon nach 23.00 Uhr. Ich mußte den ganzen Tag nüchtern bleiben. Hab mein Futter sehr gut vertragen und dann hab ich weiter geschlafen... 

Am Freitag (nach 10 Tagen) werden von unserem Tierarzt hier dann noch die Fäden entfernt und dann bin ich den Kragen auch wieder los.

Ich muß sagen, der stört mich kaum, hab mich schon dran gewöhnt.
Heute bin ich wieder sehr fit. Mir tut gar nix weh und ich will spielen. Zwischendurch schlaf ich auch noch immer gerne ein Stündchen.

Ich kann nur jedem empfehlen, diesen minimalen Eingriff machen zu lassen. Der ist vom Umfang her mit einer Kastration zu vergleichen und wirklich minimal.

Frauchen hat gesagt, dass wir lieber jetzt "das allerkleinste Übel", also diese OP gemacht haben, als in 7 Monaten eine "Monster-OP", die ein großes Trauma für mich wäre, oder später eine neue, künstliche Hüfte brauchen....

Noch eine Info, die leider nirgends zu finden ist:

Die OP kostet 400,- Euro.

Leider sind Labrador Retriever eben genetisch immernoch eine mit HD belastete (weil groß wachsende) Rasse. Jeder, der mit dem Gedanken spielt, sich einen Labbi anzuschaffen, dem sollte dies klar sein und er sollte alles mögliche dafür tun, dass es seinem Hund gut geht und dass er ein schmerzfreies, angenehmes, glückliches Leben hat !
Also ich kann nur empfehlen, bei den entsprechenden Werten die kleine OP machen zu lassen. Damit kann meinen Rassekollegen in der Zukunft einiges erspart werden.

Wenn es nun schon auch in Deutschland diese Möglichkeiten der Früherkennung und auch die Möglichkeit der Therapie gibt, sollte man sie auch in Anspruch nehmen ! Einem Baby mit einer HD würde man doch auch die vom Arzt verordnete Spreizhose nicht verwehren, nur weil es unbequem ist, oder ? Die Symphiosiodese entspricht der Therapie mit der Spreizhose ! Einem Hund kann man eben schlecht eine dieser Dinger anlegen.... aber es gibt eben diese gute Möglichkeit als Ersatz....

Eine Nachuntersuchung ist bei mir nicht nötig, wir werden aber im Frühsommer, auf dem Weg nach Dänemark nochmal bei Dr. Redlich vorbei schauen und eine Röntgenaufnahme machen lassen. Schließlich wollen wir wissen, wie sich mein Becken und meine Hüften entwickelt haben.


Für weitere Infos:

http://www.tgz-ritterhude.de/

30.11.2010
Die Adventszeit hat begonnen und heute ist Dienstag, also habe ich nur noch 2 Tage, bis meine Fäden gezogen werden und ich meine Schüssel um den Hals wieder los werde ! Ich freu mich schon sehr. Dann kann ich endlich im Schnee spielen und darf wieder ohne Leine durch die Gegend rasen !!! Ich freu mich sehr sehr auf Donnerstag (da kommt die Schüssel weg, die Fäden kommen raus und Herrchen hat Geburtstag !!!)

Hier ein Foto meines tollen Verbandes:



Mir wurde in letzter Zeit schon ein wenig langweilig und ich forderte von meinem Rudel viel Spielzeit im Haus ein, weil ich einfach nicht ausgelastet bin. Ich darf ja nur mehrmals täglich maximal 10 Minuten raus und das nur mit Leine... aber bald hat das ein Ende.

Gestern haben wir sogar mit Kragen mit einem großen Ball im Schnee gespielt...das hat großen Spaß gemacht und Herrchen hat Fotos davon gemacht (Galerie).



Ansonsten bin ich trotz Kragen sehr brav und komm gut damit zurecht.

Herrchen und Frauchen haben mich auch schon 2x für ca. eine Stunde alleine zu Hause gelassen mit dem Kragen und ich war absolut brav. Das schlimmste, das ich "anstelle" wenn die beiden nicht da sind, ist, mich frech auf Frauchen`s Platz auf der Couch zu legen...

Außerdem bin ich im Moment sehr sehr anhänglich, was mein Frauchen angeht. Ich folge ihr auf Schritt und Tritt und wenn sie dann die Türen zu macht, dann leg ich mich direkt davor, dass ich bloß nicht verpasse, wenn sie wieder raus kommt. Das ist sicher so, weil ich sie sehr lieb hab aber bestimmt kommt es auch daher, das sie mich wegen dem Kragen zur Zeit nur aus der Hand füttert und mich viel streichelt.

Am liebsten will ich früh morgens sogar mit ihr in die Dusche !!!

Ich weiß sogar schon, wie man die Duschtür aufmacht - trotz Kragen !!!
Aber Frauchen will alleine duschen und macht sie wieder zu. Dann bewach ich eben Frauchen in der Dusche und leg mich davor !!!

Am Donnerstag werd ich dann von meinem ersten Ausflug in den Tiefschnee ohne Leine und ohne Kragen berichten !!!