Paul der blonde Labrador
Alma die braune Labidame

Hat mein Hund Schmerzen ?

"

So kann man beim Hund erkennen, ob er unter Schmerzen leidet:

  1. Aktivität: Bei einem schmerzhaften Zustand kann auf der einen Seite die Aktivität eingeschränkt sein. Allerdings kann auch eine Rastlosigkeit auftreten.
  2. Äußeres Erscheinungsbild: Bei Schmerzen und Stress ändert sich die Fellqualität. Hunde, die sonst immer ein glänzendes, gepflegtes Fell hatten, sehen auf einmal struppig und ungepflegt aus.
  3. Temperament: Um das Temperament zu beurteilen, muss man das Tier sehr gut und länger kennen. Daher können Sie als Besitzer dazu die genauesten Angaben machen. Vormals aggressive Hunde verfallen z. B. in eine Apathie, wohingegen liebe und zugängliche Hunde aggressiv werden können.
  4. Lautäußerung: Oft löst nur ein akuter Schmerz eine Lautäußerung aus. Bei chronischen Schmerzen kann bei den Hunden eher Stöhnen, Winseln oder Zähneknirschen beobachtet werden.
  5. Fressverhalten: Das Fressverhalten ist ein relativ objektives Zeichen, ob ein Hund unter Schmerzen oder auch Stress leidet. Durch Schmerzen werden Wasser- und Futteraufnahme und in Folge davon Harn- und Kotabsatz reduziert. Ihr Hund nimmt ab.
  6. Klinische Parameter: Schmerzen wirken sich über das vegetative Nervensystem auf Blutdruck, Puls und Atmung aus. Dadurch steigen Atemfrequenz, Herzfrequenz und Blutdruck unter Schmerzen an.